Carsten Lexa: Fail - Wie man als Start-up versagt

Buchempfehlung

Corona stellt uns seit nun schon seit geraumer Zeit täglich vor neue Herausforderungen. Sei es im Privatleben, das plötzlich nicht mehr so frei gestaltet werden kann, wie zuvor, oder im Berufsleben, in dem im besten Fall neue Rahmenbedingungen gegeben sind, im schlimmsten Fall aber die Suche nach einer neuen Beschäftigung ansteht. Nicht selten stellt sich dann die Frage, ob man so weitermachen möchte, wie bisher:
Suche ich wieder eine Festanstellung, oder möchte ich vielleicht doch einmal den Schritt in die Selbstständigkeit wagen?! 

Um diese Frage besser beantworten zu können, möchten wir Ihnen das Buch des Würzburger Anwalts und Beraternetz-Kollegen Carsten Lexa empfehlen: "Fail - Wie man als Start-up versagt"
Das Buch beschreibt als "Anleitung zum Fehlschlag" die 10 "besten" Fehler, um ein Unternehmen in kürzester Zeit an die Wand zu fahren. Dies ist natürlich ironisch gemeint. Dem Autor geht es vielmehr darum, durch Übertreibungen zu zeigen, welche Fehler man nicht machen sollte.

Insbesondere eine lockere Schreibe und passende Beispiele aus der Praxis veranschaulichen den Inhalt für jedermann verständlich, aber doch auf eine angenehme Art. Das Buch ist übrigens nicht nur für Gründer geeignet, sondern auch für alle, die sich vielleicht gerade jetzt aufgrund der Corona-Situation Gedanken über eine Selbständigkeit machen. Denn die in diesem Buch beschriebenen Fehler gelten auch für Selbständige.

Das Buch gibt es direkt beim Verlag mit kostenfreiem Versand oder bei Amazon:
Springer-Verlag
Amazon

Wer nach der Lektüre dann doch zu dem Schluss kommt, dass die Selbstständigkeit nicht das Wahre ist, dem empfehlen wir, einen Blick in unsere offenen Stellen zu werfen. :-) 

Über den Autor

Carsten Lexa ist Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg), Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht, Lehrbeauftragter für Compliance, Lehrbeauftragter für normatives Management Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) und Botschafter "Großer Preis des Mittelstands", Leipzig bzw. Mitglied im Expertengremium "Internationaler Wirtschaftsrat", Berlin.